← Zurück zu Veranstaltungen

Lörrach, Burghof

+ Google Karte
Lörrach, Deutschland

Februar 2019

BurghofSlam: Dead or Alive

22.02., 20h00
Lörrach, Burghof Lörrach, Deutschland + Google Karte

Bei diesem Format bringen Lörracher Schauspielerinnen und Schauspieler Texte verstorbener Literaturschaffender auf die Bühne und in den Wettbewerb – gegen die erste Garde der Spoken-Word-Welt und ihre Bühnenstücke. BurghofSlam & Wortgewandt – Lörrachs Spoken Word Bühne bringt junge Autor*innen in verschiedenen Formaten zusammen und erlaubt einen Blick in die facettenreiche Welt deutschsprachiger Slam Poetry: interaktiv, originell, vielseitig. Moderiert werden alle Wettbewerbe von Daniel Wagner und Nik Salsflausen.  

Mehr erfahren »

Familie Flöz: “Dr. Nest”

24.02., 20h00
Lörrach, Burghof Lörrach, Deutschland + Google Karte

Als Dr. Nest den Nachtzug besteigt, bestrebt sein zerfahrenes Leben hinter sich zu lassen, kehrt in seiner neuen Wirkungsstätte „Villa Blanca“ die Nachtruhe ein. In der abgelegenen Heilanstalt, einem Sammelplatz verrückter Schicksale, tritt er selbstbewusst seine neue Stellung an und trifft dort auf die ebenso sonderbaren wie rätselhaften Phänomene seiner Patienten: Verloschene Erinnerungen, Körper mit Eigenleben, Dämonen und Wahnbilder. Dr. Nest droht bald selbst die Ordnung und sämtliche Gewissheiten darüber, was eigentlich unter „normal“ zu verstehen ist, zu verlieren … Familie Flöz kehrt in ihrem neuen Stück zurück zur Maske. Mit ihr und durch sie hindurch wirft das Ensemble seinen Blick auf die rätselhafte Kartografie des menschlichen Gehirns und in die Tiefen der Seele. Bewegung, Raum, Wort, Licht und Klang erschaffen eine ebenso tragische wie komische Erzählung von der Zerbrechlichkeit menschlicher Leben. Ein Stück von Familie Flöz Mit: Fabian Baumgarten/Hajo Schüler, Anna Kistel, Björn Leese, Benjamin Reber, Mats Süthoff (Spiel); Hajo Schüler (Regie, Masken); Michael Vogel (Co-Regie); Felix Nolze/Rotes Pferd (Bühne); Mascha Schubert (Kostüm); Fabian Kalbitzer (Musik); Dirk Schröder (Sounddesign); Martin Eidenberger (Video); Reinhard Hubert (Licht) In Memoriam Paco Gonzalez

Mehr erfahren »

März 2019

Moskauer Kathedralchor: Missa Mystica

14.03., 20h00
Lörrach, Burghof Lörrach, Deutschland + Google Karte

Mit: Moskauer Kathedralchor; Nikolay Azarov (Leitung) Es sind die reine Kraft der Stimmen, die Faszination der russischen Tradition und die Einmaligkeit des Repertoires, die das Publikum bei Konzerten des Moskauer Kathedralchors in den Bann ziehen. Unter der Leitung von Nicolay Azarov machen die Abgänger*innen der renommierten Moskauer Chorkunstakademie die Ausdrucksfülle und weit schwingende Intensität der überwiegend geistlichen russischen Vokalmusik eindrucksvoll erfahrbar. Mit dem Programm „Missa Mystica“ schlagen die insgesamt 40 Sänger*innen eine Brücke zwischen den östlichen und westlichen Kulturen mit griechischen und gregorianischen Gesängen und Chorälen der russisch-orthodoxen Liturgie bis hin zu mehrstimmigen Vertonungen liturgischer Texte von Komponisten wie Tschesnokow, Bortnjanski und Rachmaninow. Sie bieten einen bewegenden musikalischen Gang durch das Kirchenjahr, dessen Ablauf zum Spiegelbild des menschlichen Lebens wird. Programm: Choräle russisch-orthodoxer Liturgie, mehrstimmige Kompositionen u. a. von P. Tschesnokow und S. Rachmaninow

Mehr erfahren »

Cécile Verny Quartet

15.03., 8h00 - 17h00
Lörrach, Burghof Lörrach, Deutschland + Google Karte

Das deutsch-französische Quartett präsentiert eine Mischung aus jüngeren und älteren Kompositionen aus dem Fundus dieser besonderen Band um die Ausnahmesängerin Cécile Verny. Dabei zeigt sich das CVQ extrem abwechslungsreich, ohne dabei seine musikalische Identität zu verlieren. Der Weg führt von bluesigem Swing, bis hin zur hymnischen (Soul)Ballade mit weitem dramaturgischen Atem und zum reizenden Bossa. Cécile Verny kostet dabei ihr ganzes vokales und musikalisches Spektrum aus und zeigt, welche fantastische Stimmendramaturgie sie zaubern kann. Sie und die Band bewegen sich dabei archaisch bluesig, lässig groovend, rockig schiebend, erdig stampfend genauso wie rhythmisch raffiniert, melodisch kokett, melancholisch delikat und auch gebetsmäßig inbrünstig bis gospelig. Das alles mit großer Musikalität, mitreißender Spielfreude, tiefem Soul und improvisatorischem Erfindungsreichtum.

Mehr erfahren »

Till Reiners: Auktion Mensch

16.03., 20h00
Lörrach, Burghof Lörrach, Deutschland + Google Karte

Till Reiners ist jetzt noch besser. Das sagt niemand geringeres als er selbst. Nach dem Erfolg des Programms „Auktion Mensch“ kommt jetzt der Erfolg-Erfolg: Ein Update von „Auktion Mensch“ mit dem besten vom Alten und zur Hälfte Neu­em. Es wird böser und lustiger. Über allem steht das Motto: Jeder kann es schaffen, besser zu sein als alle. Es geht um die zwei Säulen unserer Demokratie: nicht denken und nicht handeln. Till Reiners dazu: „Die Frage ist dabei ja nicht: Wie schrecklich kann ich das finden? Sondern: Was macht daran eigentlich so viel Spaß, dass ich mitmache?“. Eine Suche nach dem Politischen im Privaten. „Reiners versteht es blendend, harmlos wirkende Situationen zu überzeichnen und dann, als der Lacher kommen soll, die Zuhörer mit einer Zusatzbemerkung in eine neue und andere Denklinie zu stoßen .“ (Neue Rhein/Neue Ruhr Zeitung)

Mehr erfahren »

Der standhafte Zinnsoldat – Puppentheater am Meininger Theater

19.03., 11h00 - 12h30
|Serientermin für Veranstaltung (Alle anzeigen)

Eine Veranstaltung um 15:00 Uhr am 19.03.2019

Eine Veranstaltung um 11:00am Uhr am 20.03.2019

Lörrach, Burghof Lörrach, Deutschland + Google Karte

Kaum zu glauben! Hans Christian Andersen lädt das Publikum unter seine Bettdecke ein, um ihm sein Märchen vom standhaften Zinnsoldaten zu erzählen. Märchenhaft verwandelt sich die Bühne, furiose Schauspielkunst und magische Schatten lassen die Zuschauer*innen zu Gestalten des Märchens werden. Mit dem Zinnsoldaten im Papierboot wirbeln sie durch den Rinnstein, in den Bauch des Fisches  – bis hin zur Balletttänzerin, die wie der Zinnsoldat auf einem Bein zu leben scheint ... Nach dem Märchen von Hans Christian Andersen. Für Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren; Dauer: ca. 55 Min. Mit: Tobias Lehmann (Regie); Stefan Wey, Sven Huerdler (Spiel); Juliane Bauer (Tänzerin); Ingo Mewes, Thomas Klemm (Ausstattung); Gerd Weidig, Sven Huerdler (Technik)

Mehr erfahren »

BurghofSlam: Das Original – Der Poetry Slam

21.03., 20h00
Lörrach, Burghof Lörrach, Deutschland + Google Karte

Bei diesem klassischen Dichterwettstreit begeistern Autorinnen und Autoren mit selbstverfassten Texten – stets in Konkurrenz um den Zuspruch des Publikums. BurghofSlam & Wortgewandt – Lörrachs Spoken Word Bühne bringt junge Autor*innen in verschiedenen Formaten zusammen und erlaubt einen Blick in die facettenreiche Welt deutschsprachiger Slam Poetry: interaktiv, originell, vielseitig. Moderiert werden alle Wettbewerbe von Daniel Wagner und Nik Salsflausen.  

Mehr erfahren »

La Folia Barockorchester mit Regula Mühlemann, Sopran

22.03., 20h00
Lörrach, Burghof Lörrach, Deutschland + Google Karte

Mit: La Folia Barockorchester; Regula Mühlemann (Sopran); Robin Peter Müller (Violine & Leitung) Die historische Figur der Kleopatra VII. – letzte Königin Ägyptens und Schlüsselfigur in der niedergehenden Römischen Republik – inspiriert seit jeher Künstler*innen aller Genres und Epochen. Insbesondere in unzähligen antike Themen abhandelnden Barockopern wurde ihre Geschichte ausgiebig und fantasiereich erzählt. 2017 widmete sich auch die junge Luzerner Star-Sopranistin Regula Mühlemann – zusammen mit dem La Folia Barockorchester – dieser schillernden antiken Frauenfigur: „Cleopatra – Baroque Arias“ ist, nach der gefeierten CD mit Mozart-Arien, Mühlemanns zweites Album. Rund vierzig Barockopern haben die Sopranistin und die Orchestermusiker*innen von La Folia gesichtet und am Ende eine farbenfrohe Selektion an echten Arien-Juwelen getroffen. Live darf sich das Publikum auf eine ausgewogene Mischung der schönsten Cleopatra-Arien und instrumentaler Werke groβer Barockmeister freuen. Programm: C. H. Graun: Sinfonia und Arie „Tra le porcelle assorto“ aus „Cleopatra e Cesare“ / G. Legrenzi: „Se tu sarai felice“ / A. Vivaldi: Violinkonzert D „Il grosso mogul“ RV 208 und Arie „Squarciami pure il seno” / A. Scarlatti: Rezitativ und Arie „Antonio, e qual destino – Vò goder senza contrasto“ / J. A. Hasse: Sinfonie und Arien „Quel candido armellino“ und „Morte col fiero aspetto orror“ aus „Serenata Marc’Antonio e Cleopatra“ / F. Geminiani: „La Follia“ aus „12 Concerti Grossi nach Corellis Violin-Sonaten op. 5“ / G. F. Händel: Rezitativ und Arie „Che sento, oh Dio! – Se pietà di me non senti“ aus „Giulio Cesare in Egitto“

Mehr erfahren »

Martin Maier-Bode und Jens Neutag: Fertig!

24.03., 20h00
Lörrach, Burghof Lörrach, Deutschland + Google Karte

Unser Land ist fertig und deshalb melden sich Martin Maier-Bode und Jens Neutag, alias Kaschinski und Herkenrath aus der WDR-Sendung „westpol“, als Duo zu Wort. Das heißt: Feuer frei. Hier haben die Blätter vor dem Mund ganzjährig Herbst, hier gibt es keine Kompromisse. Wenn die beiden über die Bühne fegen, dann erleben Sie Kabarett mit Erregungslevel. Und sie haben einen Auftrag: Dem Publikum erklären, wie unsere Demokratie eigentlich gedacht war. Also ohne Parteienproporz, Lobbyisten und Florian Silbereisen. Deshalb drücken die beiden den Reset-Knopf und machen aus Ihnen einen lupenreinen „Demokrat in 90 Minuten“. Fesselnd, schonungslos und immer mit dem Blick auf das Unwesentliche. Von diesem Kabarettabend nehmen Sie garantiert was mit nach Hause. Es sei denn, Sie vergessen Ihre Jacke an der Garderobe.

Mehr erfahren »

Nils Mönkemeyer, Vla + William Youn, Klavier – Werke von Debussy, Franck, Britten und Liszt

26.03., 20h00
Lörrach, Burghof Lörrach, Deutschland + Google Karte

Mit: Nils Mönkemeyer (Viola); William Youn (Klavier) Viola und Klavier ist eine bis heute viel zu selten gehörte Verbindung. Dabei gab und gibt es für diese Klangkombination ausreichend Werke unterschiedlicher Komponist*innen, wie z.B. Brittens elegische Dowland-Hommage „Lachrymae“ oder die brillante Sonate für Viola und Klavier der britischen Komponistin und Bratschistin Rebecca Clarke. Dererlei musikalische Raritäten ausfindig zu machen, sie in Kontext zu breiter rezipierten Werken zu setzen und damit ein ausgefeiltes und innovatives Programm zu schaffen, entspricht vollends der Handschrift des Duos Nils Mönkemeyer und William Youn. Beides sind sie ungefragte Könner ihrer Instrumente und zusammen formen sie ein erfrischendes Kammermusiktandem, das bereits 2015 mit einer von der Fachpresse gefeierten Brahms-CD und letztjährig mit einem dialogreichen Konzertprogramm zeitgenössischer und klassisch-romantischer Werke von sich reden machte. Programm: C. Debussy: „Beau Soir” / B. Britten: Lachrymae for Viola and Piano op. 48 / C. Franck: Sonate A-Dur / F. Schubert/F. Liszt: „Auf dem Wasser zu singen“ / F. Liszt: „Soirées de Vienne“ S.427/6 / R. Clarke: Sonata for Viola and Piano

Mehr erfahren »

Kabarett Distel: “Zirkus Angela – Schicksalsjahre einer Kanzlerin”

28.03., 20h00
Lörrach, Burghof Lörrach, Deutschland + Google Karte

Neben dem russischen und dem chinesischen Staatszirkus geht jetzt auch der deutsche Staatszirkus auf Welttournee. Die „Raute Nimmersatt“ Angela Merkel steigt zum Amüsement des Volkes allabendlich als Zirkusdirektorin in die Manege und macht das, was sie am besten kann: Das Volk hypnotisieren. Zirkus Angela ist ein gekonnter Drahtseilakt zwischen niveauvoller Unterhaltung und knallharter Satire und zeigt einen großen Unterschied auf zwischen Zirkus und Politik. Im Zirkus werden die Tiere dressiert, in der Politik die Regierung. Mit: Dagmar Jaeger, Rüdiger Rudolph, Sebastian Wirnitzer (auf der Bühne); Matthias Felix Lauschus, Fred Symann (an den Instrumenten); Jens Neutag (Buch); Dominik Paetzoldt (Regie)

Mehr erfahren »

Dance Company Theaterhaus Stuttgart – “Mega Israel” – Choreografie: Eric Gauthier

30.03., 20h00
Lörrach, Burghof Lörrach, Deutschland + Google Karte

Choreografien: „Uprising“ von Hofesh Shechter, „Killer Pig“ von Sharon Eyal/Gai Behar, „Minus 16“ von Ohad Naharin „MEGA ISRAEL“ ist so etwas wie eine Talentschau der aufstrebenden Tanznation Israel. Vereint sind hier drei fesselnde Choreografien von Hofesh Shechter, Sharon Eyal/Gai Behar und Ohad Naharin, die den zeitgenössischen Tanz von seiner dynamischsten Seite präsentieren. Das Programm zeigt „beglückenden Tanz, geballte Energie, Kraft und Dynamik, ja eine physische Attacke, die sich in interessant strukturierten, bisweilen hochexplosiven Schüben entlädt“ (Süddeutsche Zeitung). „Uprising“ stellt jugendliche Aggressivität mit peitschenden Drum-Sounds aus, während in „Killer Pig“ von Gai Behar und Sharon Eyal rätselhafte Amazonen jedes Klischee weiblichen Tanzes zerkleinern. Kultstatus hat mittlerweile Ohad Naharins „Minus 16“ erreicht, in dem kaleidoskopartig unterschiedlichste Stimmungen, musikalische Ströme und Szenen miteinander verschmolzen werden – stets getragen von der ungestümen Kraft der Stuttgarter Truppe Gauthier Dance. Künstlerische Leitung: Eric Gauthier; eine Produktion von Theaterhaus Stuttgart

Mehr erfahren »

April 2019

“Herr Trautsich geht hinter den Vorhang und staunt”

2.04., 11h00
Lörrach, Burghof Lörrach, Deutschland + Google Karte

Theater Handgemenge, Ballwitz

Mehr erfahren »

Skride Quartett & Dominik Wagner, Kontrabass – Werke von R. Strauss und Schubert

3.04., 20h00
Lörrach, Burghof Lörrach, Deutschland + Google Karte

Skride Quartett & Dominik Wagner, Kontrabass - Werke von R. Strauss und Schubert

Mehr erfahren »

Hazel Brugger

4.04., 20h00
Lörrach, Burghof Lörrach, Deutschland + Google Karte

Hazel Brugger brüskiert und berührt virtuos und stets bescheiden. Sie kreiert wilde Geschichten aus dem Nichts und findet schöne Worte für das Hässliche. Schonungslos, detailverliebt und mit viel Herz zerlegt Hazel Brugger die Welt in Einzelteile. Und führt ihr Publikum dabei stets über einen schmalen Grat, mal still, mal wild, aber immer sehr komisch. Sie liebt ihre Arbeit. Auch wenn man das ihrem Gesicht nicht wirklich ansieht. „Die böseste Frau der Schweiz“ (Tages-Anzeiger) ist die Kabarettentdeckung der letzten Jahre, legendär sind ihre Auftritte als Außenreporterin bei der „heute-show“. 2017 gewann sie den Deutschen Kleinkunstpreis und den Salzburger Stier, sie tritt regelmäßig in verschiedenen Satireformaten im TV auf, so zum Beispiel in „Die Anstalt“, „Nuhr im Ersten“ oder „Giacobbo/Müller“. In den Burghof kommt sie mit ihrem brandneuen Soloprogramm, dessen Titel bei Redaktionsschluss noch nicht feststand.

Mehr erfahren »

Between the Beats Festival 2019

12.04., 20h00
|Serientermin für Veranstaltung (Alle anzeigen)

Eine Veranstaltung um 8:00pm Uhr am 13.04.2019

Lörrach, Burghof Lörrach, Deutschland + Google Karte

mit Tristan Brusch, Peter Licht, Dan Mangan

Mehr erfahren »

Between the Beats Festival 2019

13.04., 20h00
Lörrach, Burghof Lörrach, Deutschland + Google Karte

mit Tiavo, Megaloh, Gran Noir + Blackout Problems

Mehr erfahren »

Cuarteto Casals: Werke von Purcell, Haydn, Kurtág und Beethoven

30.04., 20h00
Lörrach, Burghof Lörrach, Deutschland + Google Karte

Feinsinnige Spielweise, klare Klangstruktur, einzigartige musikalische Ausdrucksweise – dem in Madrid 1996 gegründeten Cuarteto Casals ist es gelungen, sich Zeit für einen eigenen Weg zu nehmen und sich nicht vom hektischen Musikbetrieb vereinnahmen zu lassen. Über zwei Dekaden hinweg widmeten und widmen sie sich nicht nur groβen Klassikern von Mozart, Haydn und Beethoven – letzterem in besonderer Weise mit einem kompletten Quartettzyklus bis 2020 –, sondern setzen auch auf reichhaltige Kontraste mit Werken von Komponisten wie z. B. Bartók, Ligeti und Kurtág. Denn wenn die serielle Kompositionstechnik eines Gjörgy Kurtágs auf den siebensätzigen Quartettepos Beethovens oder die eher unbekannten Fantasien des britischen Barockmeisters Purcell auf Haydns Initialwerk der Wiener Klassik trifft, entsteht ein definitiv hörenswertes und klug konzipiertes Programm, das es nicht zu verpassen gilt. Besetzung: Vera Martínez Mehner (Violine); Abel Tomàs (Violine); Jonathan Brown (Viola); Arnau Tomàs (Violoncello) Programm: H. Purcell: Fantasien für Streichquartett / J. Haydn: Streichquartett C-Dur op. 33,3; Hob. III: 39 „Vogelquartett“ / G. Kurtág: 12 Mikroludien für Streichquartett op. 13 / L. v. Beethoven: Streichquartett Nr. 14 cis-Moll op. 131

Mehr erfahren »

Mai 2019

Hary de Ville Trio: A Tribute to Nat King Cole

2.05., 20h00
Lörrach, Burghof Lörrach, Deutschland + Google Karte

Unter dem Motto „A Tribute to Nat King Cole“ hat sich ein Trio aus erfahrenen, klassisch ausgebildeten Allround-Musikern zusammengetan, mit dem Ziel, für introvertierte, sinnlich ruhige, aber auch humorvolle Momente in der Musik Raum zu schaffen und die alte Kunst des Swing-Entertainments nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Die drei füllen bekannte Swing-, Blues- und Bossa-Klassiker mit neuem Leben und wollen dabei der ursprünglichen Jazz-Idee des spontanen Improvisierens wieder näherkommen. Dafür verzichten sie weitgehend auf strenge Arrangements, kein Abend klingt wie der zuvor und die Musik bleibt lebendig und ständig in Bewegung. Mit viel Gesang, Gitarre (teilweise mit Nylongitarrensound) und Mundharmonika, Klavier und Kontrabass entsteht so ein mit viel Spielfreude interpretiertes, lebendiges Programm. Mit: Hary de Ville (Gesang, Gitarre, Mundharmonika); Prof. Martin Schrack (Klavier); Joel Locher (Kontrabass)

Mehr erfahren »

Sebastian Lehmann – “Elternzeit”

3.05., 20h00
Lörrach, Burghof Lörrach, Deutschland + Google Karte
Mehr erfahren »

Sebastian Pufpaff

4.05., 20h00
Lörrach, Burghof Lörrach, Deutschland + Google Karte

Pufpaff. Ein Name wie ein Backenstreich, der dem Zuschauer verabreicht wird: eine links: puf, eine rechts: paff. In der Tat haben Sebastian Pufpaffs Worte eine Wucht, die oft zielgenau trifft. Pufpaff haut den Zuschauer*innen, ob in Fernseh-Shows oder auf der Bühne, mit brillanter Rhetorik und feinem Hintersinn Worte um die Birne, dass sie nicht mehr wissen, wo oben und unten ist. Das hat durchaus System, denn nach dem Regen von Pufpaffs Wortschwall verrutschen so manche bis dahin festgefügten Koordinaten des Denkens. Die Herausforderungen an Geist und Lachmuskeln, die Pufpaff unter dem Motto „Kabarett + Anarchie“ regelmäßig seinem Publikum zumutet, werden gerne angenommen. Nicht umsonst erhielt Sebastian Pufpaff 2010 von Publikum den Prix Pantheon. Seitdem reißt sich auch das Fernsehen um ihn, denn dieser elegante Mann trifft mit seinen Worten ins Mark.

Mehr erfahren »

Sebastian Pufpaff: Neues Programm

4.05., 20h00
Lörrach, Burghof Lörrach, Deutschland + Google Karte

Pufpaff. Ein Name wie ein Backenstreich, der dem Zuschauer verabreicht wird: eine links: puf, eine rechts: paff. In der Tat haben Sebastian Pufpaffs Worte eine Wucht, die oft zielgenau trifft. Pufpaff haut den Zuschauer*innen, ob in Fernseh-Shows oder auf der Bühne, mit brillanter Rhetorik und feinem Hintersinn Worte um die Birne, dass sie nicht mehr wissen, wo oben und unten ist. Das hat durchaus System, denn nach dem Regen von Pufpaffs Wortschwall verrutschen so manche bis dahin festgefügten Koordinaten des Denkens. Die Herausforderungen an Geist und Lachmuskeln, die Pufpaff unter dem Motto „Kabarett + Anarchie“ regelmäßig seinem Publikum zumutet, werden gerne angenommen. Nicht umsonst erhielt Sebastian Pufpaff 2010 von Publikum den Prix Pantheon. Seitdem reißt sich auch das Fernsehen um ihn, denn dieser elegante Mann trifft mit seinen Worten ins Mark.

Mehr erfahren »

ARTIS GitarrenDuo: Werke u. a. von Händel, Bach und de Falla

5.05., 11h00
Lörrach, Burghof Lörrach, Deutschland + Google Karte

Das junge und sympathische ARTIS GitarrenDuo ist dabei, sich einen festen Platz in der Konzertwelt zu erobern. Ihre lebendige Art zu musizieren und ihr blindes Verständnis auf der Bühne machen ihre Konzerte zu einem besonderen Erlebnis. Sie erhielten Einladungen zu internationalen Musikfestivals nach Italien, Litauen und Polen und auf Einladung des Goethe-Instituts konzertierten sie als Kulturbotschafter bereits in Andalusien und Brasilien. Das in Stuttgart und Hamburg ausgebildete Duo nahm 2007 mit „Im Klang der Zeit“ ihre erste gemeinsame CD mit Ersteinspielungen von Beethoven und Pujol auf. 2013 erschien die zweite CD „Portrait“, für die sie beste Kritiken in der Fachpresse erhielten. Ihr abwechslungsreiches Programm siedeln sie zwischen feingeistiger Barockmusik von Händel, Couperin und Bach und Werken spanischer Komponisten wie Rodrigo, Albéniz und de Falla an. Besetzung: Julia Zielinski (Gitarre); Christian Zielinski (Gitarre) Programm: G. F. Händel: Chaconne HWV 435 / F. Couperin: Les Bergeries, La Commére, Les Langueurs Tendres, Le Tic-Toc-Choc / J. S. Bach: Capriccio sopra la lontananza del fratello dilettissimo BWV 992 / J. Rodrigo: Tonadilla / I. Albéniz: Mallorca op. 202 / M. de Falla: 6 Stücke aus „El amor brujo“

Mehr erfahren »

Akkordeonale: Internationales Akkordeon Festival 2019

19.05., 20h00
Lörrach, Burghof Lörrach, Deutschland + Google Karte

Welcher Wind bläst kräftiger als El Niño? Der Wind aus 5 Akkordeon-Bälgen – und zwar auf der Akkordeonale! Von Moldawien nach Polen über Deutschland bis nach Texas und in die Niederlande strömt der Luftzug, der belebt und begeistert, beschwingt und betört. Zum 11. Mal entfesselt Servais Haanen, Drahtzieher des Festivals, den akkordeonalen Wind, der sich über Landes- und Kontinentalgrenzen hinwegsetzt, sich an kultureller Vielfalt bereichert und dem Publikum mit prallem musikalischem Reichtum um die Ohren weht. Zu hören gibt es Akkordeon vom Feinsten mit komplexen bessarabischen Klängen, klassischer Romantik, Western Swing, Bal-Folk, Jazz und zeitgenössischer Musik, bereichert durch Flügelhorn und Cello. Dazu eine kabarettreife Moderation von Servais Haanen: ein Ereignis! Mit: Inga Piwowarska (Polen; Foto Header); Collage von links oben nach rechts unten: Anatol Eremciuc (Moldawien); Ginny Mac (USA); Jan Budweis (Deutschland); Kaya Meller (Flügelhorn, Polen); Servais Haanen (Niederlande); Johanna Stein (Cello, Deutschland)

Mehr erfahren »
+ Veranstaltungen exportieren