Home Highlight Kultur Via Mediaeval “Ostwind” – Mittelalterliche Vokalmusik aus Osteuropa 27.8. – 30.9.

Via Mediaeval “Ostwind” – Mittelalterliche Vokalmusik aus Osteuropa 27.8. – 30.9.

by Brigitte Matt-Brassel

Ostwind

 

“In diesem Jahr richtet sich das Ohr unseres Festivals gemäß dem Motto des Kultursommers Rheinland-Pfalz
„Kompass Europa: Ostwind“ nach Osten aus:
Es lauscht dabei der Musik des mittelalterlichen Böhmen, Polen, Bulgarien und Zypern.”

Prof. Dr. Stefan Johannes Morent

 

Es ist immer wieder ein besonderes Erlebnis, die Musik des Mittelalters in der Architektur ihrer Zeit zu genießen.
Seit mehr als 20 Jahren finden in der Kultursommer-Reihe „Via Mediaeval – Musik und Räume des Mittelalters“ Konzerte im Süden des Landes statt, die in diesem Jahr vom 27. August bis zum 30. September Einblicke in die mittelalterliche Musik Osteuropas geben: Melodien sowie Texte aus Böhmen, Bulgarien, Zypern und Polen, meist dargeboten von Ensembles aus Osteuropa. An den meisten Orten werden zudem kostenfreie Kirchenführungen für Konzertbesucher:innen angeboten.


Konzertprogramm Via Mediaeval

Sa, 27. August, 18 h 
F- 
67700 Saint-Jean-Saverne
Abbatiale Saint-Jean-Baptiste

Partnerkonzert Voix & Route Romane
Canticum Novum (F)
Afsaneh – die Legende von Zyriab

Die von Canticum Novum aufgeführten Werke ermöglichen eine Wiederent-deckung des mediterranen, aber auch des afghanischen, türkischen, persischen, arabischen, sephardischen, armenischen und zypriotischen Repertoires.

Das französische Ensemble Canticum Novum in Saint-Jean-Saverne den Reichtum und die Komplexität des Instruments Oud, das in unterschiedlichen Teilen der Welt zum Klingen kam..

Sa, 3.September, 20 h
67697 Otterberg, Abteikirche

Ensemble Tiburtina (CZ) 
Regina Luctus – Königin der Trauer

So bewegt Königin Gutas Leben – eine Schlacht, eine Hochzet, eine Krönung und zwei Todesfälle –  und die Geschehnisse um sie herum waren, so vielfältig ist auch die Bandbreite der Stücke, die in diesem Konzert ihre Geschichte nacherzählen.
Von Klageliedern über Minnesang, Marienlieder, Glaubensbekenntnisse, traditionelle geistliche Lieder bis hin zu polyphonen Stücken.

Das auf dem Gebiet der Alten Musik hoch angesehende und europaweit gefragte Tiburtina Ensemble hat sich auf die Interpretation von Gregorianischen Chorälen, mittelalterlicher Polyphonie und zeitgenössischer Musik spezialisiert. Neben den Vokal- und Instrumentalkompositionen des Mittelalters bringt das Ensemble auch innovative Projekte auf die Bühne, bei denen mittelalterliche Musik mit anderen Genres gemischt wird. © Ensemble Tiburtina.

So, 11. September, 18 h
67749 Offenbach-Hundheim, St. Maria (*)

Angelite – The Bulgarian Voices (BG)
Musik von Ioannis Koukouzelis 

Die historische Kirchenmusik Bulgariens wurde stark von der traditionellen Folkloremusik beeinflusst. Für Angelite ist diese Musik eine besondere Art der Inspiration, denn ihre traditionelle Art des Singens ähnelt stilistisch dem Kirchengesang der Antike sehr – dem sogenannten altbulgarischen Gesang. Einer der wohl bekanntesten Vertreter dieser Zeit ist Ioannis Koukouzelis.

 

In ihrem Programm präsentiert das Ensemble Angelite – The Bulgarian Voices Musik aus der frühchristlichen Zeit. (c)The Bulgarian Voices Angelite

Fr, 16. September, 19.30 h
66500 Hornbach, St. Fabianstift (*)   

Ensemble Labyrinthus (RUS)
Musik des mittelalterlichen Zypern 

In den 20er-Jahren des 15. Jahrhunderts wurde eine umfangreiche Sammlung zyprischer Musik angelegt.Die Handschrift mit der Signatur Ms. J.II.9 befindet sich heute in der Sammlung der italienischen Nationalbibliothek in Turin. Sie enthält sowohl geistliche als auch weltliche polyphone Musik vom Hof des Hauses Lusignan in Zypern, darunter liturgische Werke, aber auch Balladen und Rondeaus im Stil der Ars subtilior. 
Das Ensemble Labyrinthus präsentiert in seinem Programm Stücke aus unterschied-lichen Abschnitten der Handschrift und verschiedenen Stilrichtungen der mittelalterlichen zyprischen Musik.

 

Das Ensemble Labyrinthus aus Russland nimmt sein Publikum mit auf eine Reise durch die alte Musik Zyperns. Als wichtiges kulturelles Zentrum wurde die Insel früh von verschiedenen Stilrichtungen geprägt, die nun im St. Fabianstift in Hornbach wieder mit Leben erfüllt werden.

Fr, 23. September, 19.30 h
67346 Speyer, Krypta des Doms

Ensemble Peregrina (PL, CH)
Polonica – Polnische Musik des Mittelalters

Mit Peregrina und der Krypta des Speyrer Doms trifft ein bekanntes Ensemble auf einen altehrwürdigen Ort. Das Ensemble führt in einem vielfältigen Konzertprogramm durch die umbruchreiche Geschichte Polens und drei ihrer Regionen.
Foto: Ensemble Peregrina (c)Martin Chiang

 

Fr, 30. September, 20 h
67547 Worms, St. Paulus (*)

Ensemble Flores Rosarum (PL)
Eya recolamus – Sequenzen des 14. Jahrhunderts aus Krakau

Das polnische Ensemble Flores Rosarum (“Rosenblüten”) konzentriert sich auf das Sequenzenrepertoire der Wawel-Kathedrale in Krakau im 14. Jahrhundert. – Darin sind sowohl ältere Stücke enthalten – insbesondere
die Meisterwerke Notkers von St. Gallen und Sequenzen aus Westfranken – als auch französische und deutsche Sequenzen des „Übergangszeitraums“ sowie „hymnische“ Sequenzen, die ihren Ursprung im Paris des 12. Jahrhunderts haben.

Foto: Ensemble Flors Rosarum (c)Grzegorz Alexander Łach

(*) kostenfreie Kirchenführung für Konzertbesucher:innen eineinhalb Stunden vor Konzertbeginn. 

Tickets unter 
https://kulturartour.reservix.de/

Für das Partnerkonzert Voix & Route Romane:
www.voix-romane.com 

Im Rahmen des Kultursommer Rheinland Pfalz der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur 
verantwortlich: Staatsministerin Katharina Binz
Gesamtleitung Kultursommer: Teneka Beckers
Geschäftsführung: Dr. Katharina Popanda