Sonderausstellung im Dreiländermuseum

by Brigitte Matt-Brassel

“Kunst und Nationalsozialismus – Art et nazisme”

Die Ausstellung im Dreiländermuseum präsentiert über 100 Werke prominenter badischer Künstler aus der Zeit zwischen 1933-1945. Das breite Spektrum des Kunstschaffens reicht von „entarteten“ Stilrichtungen bis hin zu staatlichen Aufträgen und „Blut-und-Boden-Malerei“. Dabei stellt sie die zentrale Frage, inwieweit Anpassung und schweigende Teilnahme sich künstlerisch und ethisch von Opportunismus und aktiver Förderung unterscheiden. Auch das Rahmenprogramm der kommenden Monate geht mit 58 Veranstaltungen dieser Thematik an vielen konkreten Beispielen mit Vorträgen, Exkursionen, Lesungen, Führungen, Filmen und Musik-Veranstaltungen nach.

Kuratorin Barbara Hauß gelang es anhand von zahlreichen Quellen und Dokumenten, Lücken in den Künstlerbiographien zu schließen und exemplarisch einen detaillierten Überblick über den damaligen Kunstbetrieb zu geben. Auch der Katalog zeugt von ihrer genauen Recherchearbeit in Behördendokumenten, Entnazifizierungsakten, Korrespondenzen, Zeitungen, Kunstzeitschriften, Ausstellungskatalogen und Künstlerpublikationen.

mehr Infos: 

www.dreilaendermuseum.eu

Bild: “Anker am Rhein”, Ölgemälde 1934, Hermann Burte, Sammlung Dreiländermuseum