Home Highlight Kultur Konkrete Utopien – 1. Biennale für Neue Musik

Konkrete Utopien – 1. Biennale für Neue Musik

by Brigitte Matt-Brassel

19. bis 28. Februar 2021

1. Biennale für Neue Musik der Metropolregion Rhein-Neckar

Die 1. Biennale für Neue Musik der Metropolregion Rhein-Neckar “Konkrete Utopien” findet vom 19. bis 28. Februar 2021 in den Städten Heidelberg, Mannheim und Ludwigshafen statt. Auf dem Programm stehen zwölf Uraufführungen, eine Erstaufführung sowie ein Begleitprogramm aus Vorträgen, Workshops, einem Kompositionswettbewerb und Vermittlungsformaten.

Die 6 Konzerte werden gestaltet vom ensemble risonanze erranti der Schola Heidelberg und dem ensemble aisthesis unter der Leitung von Walter Nussbaum, der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, dem Philh. Orchester Heidelberg und dem Ensemble Modern. 

Am 21. Februar findet im Ernst-Bloch Zentrum der Stadt Ludwigshafen von 11 – 14 Uhr ein Symposium statt mit Vorträgen, Podiumsgespräch und Kammermusik unter dem Titel: “Konkrete Utopien mit und nach Ernst Bloch”.

 

Konkrete Utopie

… ist ein von dem Philosophen Ernst Bloch gebildeter Begriff, mit dem der Zustand nach einer real möglichen Gsellschafts-veränderung gemeint ist. 

Ernst Bloch hat den Begriff “Konkrete Utopie” als Reaktion auf die Kritik der Utopie durch den Marxismus entwickelt. Karl Marx und Friedrich Engels hatten den Frühsozialismus dahingehend kritisiert, er könne die Welt nur auf den Kopf stellen, lediglich abstrakte Utopien entwerfen. Diese Welt müsse aber auf die Füße gestellt werden: Gesellschaftlicher Fortschritt laut Engels werde ausführbar nicht durch die gewonnene Einsicht, dass 
das Dasein der Klassen der Gerechtigkeit, der Gleichheit etc. widerspricht, nicht durch den bloßen Willen, diese Klassen abzuschaffen, sondern durch gewisse neue ökonomische Bedingungen.

Bloch will der Verallgemeinerung einer solchen Kritik auf jegliche Utopien entgegentreten, die Vielfalt des Utopischen aufzeigen und insbesondere die Unerlässlichkeit sozialutopischer Antizipationen im Kontext marxistischer Praxis geltend machen. Die konkrete Utopie setzt die Marxsche Ökonomiekritik voraus und bezieht sich insbesondere seit Anfang der dreißiger Jahre positiv auf die Arbeiterbewegung und die kommunistische Partei als Sujekte einer konkret utopischen Praxis.

(Quelle: Wikipedia)

 Ausführliche Informationen zu allen Veranstaltungen, Tickets und Kontakt unter: 
www.biennale-neue-Musik.de